Eindrücke einer aussergewöhnlichen GV 2021

und gespannte Aussichten …

Kurz vor Weihnachten wurde es definitiv klar, dass die GV 2021 im gewohnten, physischen Rahmen mit anschliessend geselligem Beisammensein nicht stattfinden kann … also waren einfache aber kreative Ideen gefragt … gesagt, getan …

Nach einem kurzen Verschieben des Datums haben schlussendlich die 9 MVBW Tambouren anfang März 2021 an einem Montag (dem eigentlichen Probetag) ihre GV per doodle Umfrage und gleichzeitigem chaten „abgehalten“.

Speditiv konnte der geschäftliche Teil erledigt werden, sodass anschliessend die verschiedenen Bilder von Apéroplättli, Bier und sonstigen Home-GV Eindrücken innerhalb der Tambouren die Runde machten. Und das war‘s dann schon. Irgendwie speziell, speziell wie halt momentan alles ist …

So ist auch das präsentierte Jahresprogramm 2021 speziell, erscheinen (noch) Anlässe, die bis sie dann tatsächlich stattfinden könnten auch schon wieder abgesagt werden oder bereits wurden …

Doch wir geben nicht auf !

Der Tambourenleiter Pascal Kundert hat die Tambouren mit Notenmaterial und Videos eingedeckt, damit zu Hause mal mehr (oder auch weniger J) wöchentlich geprobt werden kann … aber auch da fehlt halt das Team, die Gemeinschaft, die Gruppe als Ganzes L. Da können auch die jeweils ausgetauschten Probealltag-Bilder im Chat nur beschränkt erfreuen … obwohl da manchmal wahrscheinlich auch mal da und dort ein kleines Schmunzeln zu entdecken wäre.

So machen Bilder wie: im Schnee eingefrorene Schlegel, ein verstaubtes Trommelböckli, gebrochene Schlegel, ein kaputtes Trommelfell, eine Probe sitzend auf Sofa (natürlich trommelnd), Leuchtschlegelimpressionen mal mit und ohne Licht, eine Probe mit Aussicht (auf Vitrine voller Trouvaillen) und manchmal auch einfach „nichts“ die Runde im Chat.

Aber wir halten durch !

Die Home-Proben sind einsam und langweilig und so hoffen die MVBW Tambouren natürlich bald wieder gemeinsam am Montagabend proben zu können. Sobald das Wetter, die Dunkelheit und die Temperaturen mitspielen, können die Proben mit viel einfacheren Beschränkungen als drinnen nämlich nach draussen verlegt werden.

Doch auch hier braucht es noch ein wenig Geduld …

Aber der Verein und die Mitglieder haben das vergangene Jahr mehr denn je gelernt, Geduld zu haben und sich den stetig ändernden Situationen anzupassen und das Beste daraus zu machen !

In diesem Sinne:

Durchhalten, dranne bliibe, dranne bliibe und nicht aufgeben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.